12 x 12 LED Matrix mit Atmega8

Montag 29 November 2010

Grafikausgabe mit Hilfe einer selbst gebauten LED Matrix war für mich schon immer ein interessantes Projekt, welches nun endlich realisiert wird. Es ergeben sich damit sehr viele nette Spielereien.

Das Prinzip der Matrix ist recht simpel. In diesem Fall bilden die Spalten die Kathoden der LEDs und die Zeilen die Anoden. Jede LED ist somit separat ansteuerbar. Ohne zusätzliche Bausteine bräuchte man für jede Zeile einen Port
am Controller und zusätzlich für jede Spalte ebenfalls. In diesem Fall würden 24 freie Pins benötigt werden. Um Ports zu sparen werden natürlich Multiplexer oder gleich entsprechende Treiber ICs eingesetzt werden.

Eine LED wird nun zum Leuchten gebracht, indem die entsprechende Zeile über den Controllerpin angesteuert und gleichzeitig die zugehörige Spalte auf Masse gelegt wird. Dadurch fließt genau über die gewünschte LED Strom. Würden nun alle LEDs einer Zeile angesteuert werden, so müsste der Pin am Controller den gesamten Strom für die 12 LEDs liefern.  Bei einer Stromaufnahme von 20 mA pro LED könnte der Portpin diesen Strom gar nicht liefern. Da aber über
meine Software sowieso immer nur eine LED angesteuert wird, würde sich dieses Problem gar nicht ergeben. Möchte man aber flexibel bleiben, so schaltet man die Zeile sowieso am besten über einen Transistor. Es gibt wie bereits erwähnt aber auch direkt ICs, welche für solche Anwendungen konzipiert wurden.


Bis jetzt gibt es keine Kommentare hierzu.

Schreibe einen Kommentar

(erforderlich)

(erforderlich)


Hinweise zu den Kommentaren
Zeilen und Absätze werden automatisch umgebrochen. Die E-Mail Adresse wird nicht angezeigt. Achte bitte darauf was Du veröffentlichst.

Um deinen Kommentar zu formatieren benutze bitte die Funktionsbuttons.




RSS Feed zu diesem Beitrag | TrackBack URI